Hören Smartphones heimlich zu? Reverse-Engineering für investigative Recherchen
06-17, 12:15–13:15 (Europe/Berlin), K10 (Restaurant Area)
Language: Deutsch

Im Internet kursieren unzählige Geschichten von Menschen, die schwören, dass ihre Handys sie abhören. Manche behaupten sogar, sich auch von den Kameras ihrer Handys und Laptops beobachtet zu fühlen. App-Hersteller und vor allem die großen Sozialen Netzwerke bestreiten hingegen, dass sie ihre Nutzer:innen belauschen oder beobachten.  

Ein Team des AI + Automation Labs des Bayerischen Rundfunk ist diesen Vermutungen in zwei aufwendigen technischen Analysen nachgegangen und hat einige beunruhigende Details entdeckt. Die Recherchen zeigen beispielhaft, wie das akribische Sammeln technischer Beweise als Ansatz des Algorithmic Accountability Reportings Blackbox-Systeme transparenter machen kann, wo genau die Grenzen liegen und warum systemische Intransparenz aus journalistischer Sicht ein großes Problem darstellt. Die Analysen belegen: Technisch ist es in vielen Fällen möglich, dass Apps völlig unbemerkt auf die Mikrofone und Kameras einiger Geräte zugreifen können. Gleichzeitig können Apps ihr eigenes Verhalten immer besser vor Analysen verbergen.  

Sebastian Bayerl und Rebecca Ciesielski berichten über ihre Entdeckungen und darüber, wie interdisziplinäre Recherche-Teams aus Programmierer:innen und Reporter:innen mit Ansätzen des Reverse-Engineerings einen Beitrag zu aktuellen Debatten leisten können. Die Entdeckungen zeigen sie anhand von Live-Beispielen und technischen Demonstrationen.

Rebecca Ciesielski ist Reporterin im AI + Automation Lab des Bayerischen Rundfunks. Sie berichtet darüber, wie Algorithmen und Automatisierung unser Leben und die Gesellschaft beeinflussen - von automatisierter Mitarbeiter:innen-Überwachung bei Essenslieferdiensten bis zur Nutzung risikoreicher Biometrie in Afghanistan. Ihre Arbeit wurde mit dem Journalismuspreis Informatik und dem Deutschen Journalistenpreis ausgezeichnet.

This speaker also appears in:

Sebastian Bayerl (geb. 1990) hat in Augsburg interaktive Medien (M.Sc.) studiert. Während seines darauffolgenden Fellowships des Google News Labs hat er sich mehr und mehr für visuelle Erzählmethoden über Webformate begeistern können. Diese Begeisterung lebt er aktuell als Full-Stack-Entwickler im Team BR Data & AI Lab des Bayerischen Rundfunks aus. Zusätzlich ist er dort für Software-Analysen, dem Aufbau und der Wartung von Software-Infrastruktur für das Lab und der Programmierung von Software-Produkten für Redaktionen verantwortlich. Für seine Arbeiten wurde er bisher mit dem Otto-Brenner-Preis, dem PRIX-Europa und dem Journalismuspreis Informatik ausgezeichnet.